WILLKOMMEN BEI LUPOS , FORUM FAUNA SCHWEIZ

Bestimmt sind Sie schon mal im Wald oder auf der Flur einem Reh, einem Fuchs oder einem Hasen begegnet. Sicherlich hat das Tier sofort die Flucht ergriffen. Trotzdem war es vielleicht ein emotional guter Moment für Sie. Möglicherweise gab es einen Blickkontakt, der Sie berührte? Vielleicht waren Sie auch schon mal in einem Nationalpark. Wenn es ein Park war, der nicht bejagt wird, dann haben Sie vermutlich gestaunt, wie nahe Sie den Tieren sein konnten. Offensichtlicherweise gibt es keine angeborene Angst vor dem Menschen. Nur Respekt. So wie auch wir keine Angst vor den Tieren haben sollten. Sondern nur Respekt. Nun haben wir aber gelernt, dass es zur Bestandesregulierung die Jagd braucht. Mehr weiter unten...

Und wir haben dies mit Bedauern hingenommen. Neuere wildbiologische Untersuchungen beweisen jetzt aber, dass die Jagd nicht regulierend sondern störend wirkt. Aus diversen Gründen werden die nötigen Konsequenzen ignoriert. Ausser im Kanton Genf. Der hat die Jagd schon 1974 erfolgreich abgeschafft! Auch die Niederlande hat 2002 die Erkenntnisse in ein neues Flora- und Faunagesetz aufgenommen und die Jagd (mit ärgerlichen, politisch motivierten Abstrichen) massiv eingeschränkt. Lupos hat sich die Aufgabe gestellt, Informationslücken konsequent zu schliessen und so die Basis zu legen, um mit demokratischen und juristischen Mitteln den Status Quo in der Schweiz zu ändern. Damit unsere Beziehung zur Natur durch eine intensive Begegnung mit ihrer Fauna nachhaltig gesunden kann.